Aktuelles

Aktueller Stand COVID-19-Infektionen

08.10.2021

Auf der forensischen Station A16/2 wurden drei Mitarbeiter positiv getestet. Die Station steht unter Quarantäne.

10.05.2021

In der Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Annaberg-Buchholz wurden ein Patient und eine Mitarbeiterin positiv getestet.

07.05.2021

In dieser Woche hatten wir nur einen einzigen COVID-19-Fall im Krankenhaus. Dies betraf eine Mitarbeiterin der Spezialstation für psychisch kranke Menschen mit geistiger Behinderung.

23.04.2021

In den vergangenen Tagen hatten wir Infektionen in folgenden Bereichen:

  • Aufnahmestation A14: ein Patient
  • Ergotherapie KJP: eine Mitarbeiterin
  • Kinder- und jugendpsychiatrische Station B8/3: eine Mitarbeiterin
  • Gerontopsychiatrische Station B4/1: eine Mitarbeiterin
  • Verwaltung: ein Mitarbeiter

16.04.2021

Seit März hatten wir folgende COVID-19-Fälle im Krankenhaus:

  • Aufnahmestation A14: drei Patient*innen, ein Mitarbeiter
  • Station B7/2 (Allgemeine Psychiatrie): ein Mitarbeiter
  • Rehabilitation für Suchtkranke B5: zwei Mitarbeiterinnen, einige Kontaktpersonen in Quarantäne
  • Neurologische Klinik B1: eine Patientin, eine Mitarbeiterin
  • Forensische Klinik: ein Patient, ein Mitarbeiter
  • Tagesklinik Plauen: eine Patientin, die komplette Patientengruppe daher in Quarantäne
  • Sucht- und Sozialtherapiestation für Jugendliche A15: eine Mitarbeiterin
  • Kinder- und jugendpsychiatrische Station B8/3: eine Mitarbeiterin

19.03.2021

Auf der jugendpsychiatrischen Station B8/2 hatten wir vergangene Woche eine positiv getestete Therapeutin. Auf der Aufnahmestation A14 gab es einen positiven Test bei einem Patienten. Der Patient konnte in häusliche Quarantäne entlassen werden. Auf der Suchtaufnahmestation B6 und in der Neurologischen Klinik B1 wurden diese Woche zwei Mitarbeiterinnen des Pflegebereiches positiv getestet.

Wir bitten noch einmal darum, sich unbedingt an die medizinische Maskenpflicht in unserem Haus zu halten. Dies betrifft das gesamte Krankenhausgelände inkl. Parkplatz. Vielen Dank!

11.03.2021

In den vergangenen Tagen hatten wir zwei Fälle von SARS-CoV-2-positiven neu aufgenommenen Patientinnen. Einmal in der Neurologischen Klinik, einmal im erwachsenenpsychiatrischen Bereich.

Unsere Isolierstation ist vorerst geschlossen und wurde in eine Aufnahmestation für den erwachsenenpsychiatrischen Bereich umfunktioniert: Alle Patient*innen dieser Klinik, die in unser Haus kommen, werden hier erst einmal für ein bis zwei Tage untergebracht bis ihr Testergebnis vorliegt. Wie lange wir diese Struktur beibehalten können, ist aktuell nicht ganz klar. Sollte es zu einem Ausbruchsgeschehen auf einer Station kommen, müsste die Isolierstation wieder eröffnet und die Patienten verlegt werden.

In dieser Woche wurden 21 Mitarbeiter*innen geimpft.

05.03.2021

Keine Infektionen in dieser Woche.

Für die kommende Woche haben wir AstraZeneca Impfdosen für 20 Mitarbeiter*innen bereitgestellt bekommen. Es stehen leider immer noch mehr als genug Personale auf der Warteliste. Wir hoffen, dass bald Nachschub kommt.

26.02.2021

In dieser Woche hatten wir in der Klinik für Neurologie einen positiven Befund eines Patienten bei der Aufnahme. Der Patient wurde wieder in häusliche Quarantäne entlassen. In unserem Labor wurden drei Mitarbeiterinnen positiv getestet. Die Isolierstation A14 ist seit dem 20.2. nicht belegt. 

Insgesamt 188 Mitarbeiter*innen sind komplett geimpft, 122 weitere sind noch angemeldet. Es wurden uns noch einmal sechs Vials von Biontech/Pfizer zur Verfügung gestellt, sodass wir in der nächsten Woche 36 Mitarbeiter*innen impfen können. In etwa ein bis zwei Wochen könnte dann der Vektorimpfstoff von AstraZeneca in noch unklarer Menge zur Verfügung stehen.

19.02.2021

In der Neurologischen Klinik hatten wir diese Woche eine Patientin, die bei der Aufnahme positiv getestet wurde. Sie wird heute in häusliche Quarantäne entlassen und kann danach wieder aufgenommen werden.

11.02.2021

Dies ist seit MItte Oktober die erste Woche, in der es keinen SARS-CoV-2-Fall bei Mitarbeiter*innen und Patient*innen gab. Wir hoffen, dass dieser positive Trend anhält. Bis Ende der Woche steht lediglich die Station A10 noch unter Quarantäne. Auf der Isolierstation befindet sich aktuell ein Patient.

Insgesamt haben wir 165 Mitarbeiter mit Erst- und Zweitimpfung und 23 Personale bei denen bereits eine Erstimpfung erfolgt ist – die entsprechende Zweitimpfung erfolgt noch im Februar/März. Damit wären dann 188 geimpfte Mitarbeiter komplett geimpft. Insgesamt stehen noch 118 Mitarbeiter auf der Warteliste, dazu kommen aber noch täglich neue Anmeldungen. Wann neuer Impfstoff für unser Haus bereitsteht, ist aktuell jedoch noch nicht klar.

05.02.2021

Auf der Station A10 (Psychisch kranke mit geistiger Behinderung) gab es einen mittels PCR positiv getesteten Patienten, weswegen die Station noch bis 13. Februar unter Quarantäne steht. Ein positiver Antigentest erfolgte im Bereich Technik. In der forensischen Klinik wurde die Quarantäne der Station A12/2 diese Woche aufgehoben. 

Am Montag begannen die Nachimpfungen unserer Mitarbeiter. Im Folgenden sehen Sie die aktuellen Zahlen dazu: Im Januar haben wir 183 Erstimpfungen durchgeführt, im Februar bisher 6 Erstimpfungen und 112 Zweitimpfungen. Dabei haben wir insgesamt 51 Vials verbraucht. In der kommenden Woche werden die Zweitimpfungen fortgesetzt. Wann die neue Impfstofflieferung kommt, ist weiterhin unklar.

28.01.2021

Die Quarantäne der Station B4/2 wurde am 26.1. aufgehoben. Auf der gerontopsychiatrischen Station B4/1 wurde ein Patient bei der Aufnahme positiv getestet und auf die Isolierstation verlegt. Auf Station B7/1 wurde ein Patient bei der Aufnahme positiv mittels Antigentest getestet und erst einmal in häusliche Quarantäne entlassen. Auf der forensischen Station A12/2 wurden zwei Patienten positiv mittels Antigentest getestet, der nachfolgende PCR-Test fiel jedoch negativ aus. Die Station steht weiterhin bis 2.2.21 unter Quarantäne. Auf der kinder-und jugendpsychiatrischen Station B8/3 wurde ein Patient bei der Aufnahme positiv mittels PCR getestet und unmittelbar in die häusliche Quarantäne entlassen. Außerdem wurden im Gebäude B7 zwei externe Handwerker positiv mittels Antigentest getestet. Auf der Isolierstation A14 sind aktuell 3 Patienten untergebracht.

22.01.2021

Vergangene Woche wurde eine Mitarbeiterin der jugendpsychiatrischen Station B8/2 positiv getestet. Sie hatte keinen Kontakt zu Personal und Patienten. Auf der Station B7/2 hatten wir einen positiven Patienten. Er wurde auf die Isolierstation verlegt.

In dieser Woche erhielt ein Mitarbeiter der forensischen Station A12/2 einen positiven Test. Die komplette Station wird unter Quarantäne gestellt. Ein Mitarbeiter der Tagesklinik Annaberg wurde positiv getestet. Eine Patientin der Neurologischen Klinik wurde im Rahmen der Aufnahme positiv getestet und verlegt.

Die Station A10 steht ab sofort nicht mehr unter Quarantäne – alle Tests fielen negativ aus. Die Station B4/2 steht weiterhin unter Quarantäne. Auf der Isolierstation A14 sind aktuell 5 Patienten untergebracht.

Mittlerweile sind bereits 171 Mitarbeiter unseres Hauses geimpft. Leider steht aktuell kein Impfstoff zur Verfügung, sodass weitere geplante Impftermine erst einmal wieder abgesagt werden mussten.

14.01.2021

Die Quarantäne der Station B4/1 (Gerontopsychiatrie) wurde erfreulicherweise wieder aufgehoben. Es können wie gewohnt Aufnahmen und Entlassungen stattfinden.

Die Station A10 (Psychisch kranke Menschen mit geistiger Behinderung) steht weiterhin unter Quarantäne bis 20.01.2021.

Die Station B4/2 (Gerontopsychiatrie) steht seit heute vorerst wieder unter Quarantäne. Ein Patient wurde mittels Antigen-Schnelltest positiv getestet und daraufhin auf die Isolierstation A14 verlegt. Da auf der Station K1-Kontakte zu diesem Patienten stattgefunden haben, bei denen keine sichere Isolation für 14 Tage gewährleistet werden kann, wird die Station unter Quarantäne gestellt.

Eine Mitarbeiterin der Station B8/3 (Kinder- und jugendpsychiatrische Station) wurde diese Woche positiv getestet. Kontakt zu Patienten oder anderen Personalen bestand nicht.

Auf der Isolierstation A14 befinden sich aktuell 9 Patienten.

In dieser Woche sind auch die Impfungen in unserem Haus gestartet. Bis heute haben wir 117 Mitarbeiter geimpft. Ca. 160 weitere Mitarbeiter befinden sich Stand heute auf der Warteliste. Die Anmeldung zur Impfung läuft jedoch noch. Aktuell steht allerdings nicht genügend Impfstoff zur Verfügung, sodass wir nächste Woche erst einmal nur 50 Mitarbeiter von der Warteliste impfen können. Die Impfreihenfolge orientiert sich dabei an den STIKO-Empfehlungen. Der Impfstoff für den zweiten Teil der Immunisierung der bisher geimpften Mitarbeiter steht bereits zur Verfügung.

08.01.2021

Auch über die Feiertage und den Jahreswechsel hat uns die Pandemie leider weiterhin beschäftigt, deswegen erhalten Sie hier einen kleinen Überblick über das Infektionsgeschehen im Haus seit der letzten Information vom 22.12. 

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

  • Station B4/1 (Gerontopsychiatrie): Die Station steht weiterhin unter Quarantäne bis zum 12. Januar. Insgesamt haben sich seit Mitte Dezember 18 Personale und 9 Patienten infiziert. Die Patienten wurden mehrheitlich auf die Isolierstation A14 verlegt. Ein Patient verstarb dort leider später.
  • Station B4/2 (Gerontopsychiatrie): vier positiv getestete Patienten und zwei Mitarbeiter
  • Station B6 (Suchtaufnahme):  zwei positive Patienten und eine Mitarbeiterin
  • Station B7/2 (Allgemeine Psychiatrie): Hier gab es vor Weihnachten ja ein Ausbruchsgeschehen, bei dem drei Patienten und sechs Mitarbeiter positiv getestet wurden.  Die Station steht seit 2. Januar nicht mehr unter Quarantäne und kann wieder aufnehmen.
  • Station B7/3 (Allgemeine Psychiatrie): ein positiver Patient
  • Station A10 (Schwerpunktstation für psychisch kranke Menschen mit geistiger Behinderung): Hier wird ein positiver Patient und eine Mitarbeiterin gemeldet. Da für die geistig behinderten Patienten der Station A10 die Quarantäne krankheitsbedingt nicht zu gewährleisten ist, wird die Station vorerst komplett unter Quarantäne gesetzt. Es erfolgen keine Aufnahmen und Belastungserprobungen.
  • Tagesklinik B9: eine positive Patientin und eine Mitarbeiterin

 Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

  • Station B8/2 (Jugendpsychiatrische Station): eine positiv getestete Mitarbeiterin
  • Station B8/3 (Kinder- und jugendpsychiatrische Station): eine positive Patientin
  • Tagesklinik Annaberg-Buchholz: eine positive Mitarbeiterin

Neurologische Klinik B1: zwei positiv getestete Patienten, zwei Mitarbeiter

Isolierstation A14: Hier sind aktuell 8 Patienten untergebracht. Zwei Mitarbeiter wurden positiv getestet.

Am kommenden Montag beginnen nun auch die Impfungen gegen Sars-CoV-2 in unserem Haus. Hier wurden laut STIKO die Empfehlungen zur Impfreihenfolge beachtet. Die ersten Mitarbeiter, die in unserem Haus geimpft werden können, sind die Personale der COVID-Station, der gerontopsychiatrischen Stationen und die der psychiatrischen Aufnahmestationen.

Wir hoffen, dass sich durch die jetzt bereitstehende Impfung das Infektionsgeschehen in unserem Haus und generell in allen Krankenhäusern etwas beruhigt. 

22.12.2020

Es gab im Bereich Gerontopsychiatrie einen Ausbruch auf den Stationen B4/1 und B4/2. Hier wurden zehn Patienten und sechs Mitarbeiter positiv getestet. Beide Stationen stehen unter Quarantäne.

Auch in der Allgemeinen Psychiatrie gab es auf zwei Stationen (B7/1 und B7/2) positive Tests bei zwei Patienten und vier Mitarbeitern. Keine Aufnahmen erfolgen hier aktuell auf Station B7/2.

Die kinder- und jugendpsychiatrische Tagesklinik in Plauen meldet einen positiven Patienten. Ein technischer Mitarbeiter hat ebenfalls einen positiven PCR-Test.

Die Isolierstation hat innerhalb kürzester Zeit insgesamt 10 Patienten von den betroffenen Stationen aufgenommen, ein Patient musste leider in ein somatisches Haus verlegt werden. 

17.12.2020

Im Bereich Verwaltung hatten wir positive PCR-Tests bei zwei Mitarbeitern, in der Abteilung Technik einen positiven Test. Eine therapeutische Mitarbeiterin aus der kinder- jugendpsychiatrischen Klinik wurde ebenfalls positiv getestet mittels PCR. Unter Quarantäne steht vorerst die Station B4/1 (Gerontopsychiatrie). Hier wurden drei Patienten und zwei Personale mittels Antigentest positiv getestet. Das PCR-Ergebnis steht noch aus.

14.12.2020

In der letzten anderthalben Woche gab es in der Neurologischen Klinik positive PCR-Tests bei insgesamt drei Patienten im Rahmen des Aufnahmescreenings. Die Patienten wurden unmittelbar in häusliche Quarantäne entlassen. Da die Patienten bis zum Testergebnis isoliert untergebracht waren, ergeben sich keine Auswirkungen auf die Klinik. Nach Ablauf der Quarantänefrist kann eine erneute Aufnahme in unserem Haus erfolgen. 

Auf der Station B6 (Suchtaufnahme) wurde letzte Woche noch eine weitere Mitarbeiterin beim Screening im Rahmen des Ausbruchsgeschehen positiv getestet. Die Mitarbeiterin war jedoch das letzte Mal am 3.12. im Dienst, weswegen die Quarantäne der gesamten Station am 13.12. durch das Gesundheitsamt aufgehoben wurde. Neuaufnahmen und Entlassung finden wie gewohnt statt. 

In der Küche wurde uns zudem noch ein positiver Mitarbeiter nachgemeldet, dessen Quarantäne allerdings schon wieder beendet ist.

Die Isolierstation A14 ist zur Zeit nicht belegt, wird aber weiter vorgehalten, falls Patienten der erwachsenenpsychiatrischen Klinik positiv getestet werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden temporär auf die anderen Stationen verteilt.

03.12.2020

Die Quarantäne der jugendpsychiatrischen Station wurde am 28.11.2020 aufgehoben. Sämtliche Testergebnisse waren negativ. In der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik wurden innerhalb der letzten Woche zwei Mitarbeiter positiv getestet. Dies hat jedoch keinerlei Auswirkungen auf den Klinikbetrieb.

In der Forensischen Klinik wurde eine Mitarbeiterin positiv getestet. Sie befindet sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt vier weitere Mitarbeiter sind unabhängig vom ersten Fall aktuell Kontaktpersonen und stehen ebenfalls unter Quarantäne.

Im erwachsenenpsychiatrischen Bereich steht die Station B6 unter Quarantäne. Hier wurden eine Patientin und zwei Personale positiv getestet. Aufnahmen finden aktuell nicht statt.

Auf der Isolierstation A14 haben wir aktuell drei Patienten, die nach Ablauf der Quarantäne wieder auf ihre vorgesehene Station zurückkehren können. Ein Mitarbeiter der Isolierstation wurde Ende letzter Woche positiv getestet.

27.11.2020

In der forensischen Klinik wurde ein Mitarbeiter Ende vergangener Woche positiv getestet. Der Mitarbeiter war zu dem Zeitpunkt allerdings nicht im Dienst, weswegen der Test keine Auswirkungen auf das Haus hat. Auf der Isolierstation A14 befinden sich aktuell drei Patienten. Die letzten Zugänge erfolgten von außen, d.h. es sind Patienten, für die eine Behandlung in unserem Haus vorgesehen ist, die aber schon im Vorfeld positiv getestet wurden und ihre Quarantäne bei uns auf Station fortsetzen. 

19.11.2020

Seit der letzten Woche hat sich in unserem Haus Folgendes getan: Auf der jugendpsychiatrischen Station wurde ein weiterer Patient positiv auf Covid-19 getestet. Er und sein Zimmernachbar wurden unmittelbar in häusliche Quarantäne entlassen. Die Gruppe der Patienten wurde auf der Station schon mit viel Aufwand vor fast zwei Wochen geteilt und gewohnte Abläufe umgestellt, sodass bei positiven Fällen nur ein kleiner Teil der Patienten unter Quarantäne gestellt werden muss. Ein ganz großes Dankeschön geht in dem Fall auch an das Team der Station, die die Neuorganisation so schnell und gut auf die Beine gestellt haben.

Im gerontopsychiatrischen Bereich erhielt ein neu aufgenommener Patient im Rahmen des Aufnahmescreenings einen positiven Befund. Er wurde unmittelbar auf unsere Isolierstation A14 verlegt. Ungeschützte Kontakte zu Mitarbeitern oder zu anderen Patienten bestanden bis dahin nicht. Weiterhin wird heute eine positiv getestete Person aus einem anderen Haus zu uns verlegt. Sobald bei diesem Patienten die Quarantäne ausgelaufen ist, kann eine reguläre Behandlung in unserem Haus erfolgen.

12.11.2020

In der vergangenen Woche gab es auf einer allgemeinpsychiatrischen Station ein neues Infektionsgeschehen, worüber wir schon berichtet hatten. Hier gibt es in dieser Woche keine weiteren Fälle zu vermelden.

Positive Tests hatten wir seit letzter Woche in folgenden Bereichen: Erwachsenenpsychiatrische Tagesklinik (zwei positive Mitarbeiter), Jugendpsychiatrische Station (ein Patient, ein Mitarbeiter), kinder- und jugendpsychiatrische Tagesklinik in Annaberg-Buchholz (zwei Mitarbeiter). In allen Fällen stehen die Betroffenen natürlich unter Quarantäne und es wird eng mit dem Gesundheitsamt zusammengearbeitet.

Auf unserer Isolierstation A14 befinden sich aktuell noch 4 Patienten. Dort untergebrachte Patienten wurden in den letzten Wochen positiv auf Covid-19 getestet und haben glücklicherweise so leichte Symptome, dass eine Verlegung in ein somatisches Krankenhaus aktuell nicht nötig ist. Die Zahl der Patienten auf der Isolierstation hat stetig abgenommen in den letzten Tagen, da die Quarantänefristen ausliefen und die Tests negativ ausfielen.

Die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter und auch die Behandlungsbedingungen für unsere Patienten sind durch Hygienebestimmungen, Abstandsregelungen und geänderte Abläufe weiterhin ganz anders als „normal“. Danke an alle Beschäftigten, die trotz der täglichen Herausforderung stets versuchen, unsere Patienten bestmöglich zu therapieren. Selbst auf den Stationen, die momentan von Quarantäne betroffen sind und so nicht das gewohnte Therapieprogramm ablaufen kann, haben sich die Mitarbeiter viel einfallen lassen. Genesungswünsche gehen an alle erkrankten Beteiligten.

4.11.2020

Die Quarantänemaßnahmen auf der in den letzten Wochen betroffenen gerontopsychiatrischen Station sind beendet. Es gab keine weiteren Fälle. Zum Teil befinden sich einige wenige positiv getesteten Patienten noch auf unserer Isolierstation A14. Hier finden aber auch in Absprache mit dem Gesundheitsamt nach Ablauf der Quarantänezeit und gleichzeitigem Vorliegen eines negativen Testergebnisses Entlassungen statt.

Auf einer Station im erwachsenenpsychiatrischen Bereich wurde ein Patient aufgenommen, der beim Aufnahmescreening Covid-19-positiv getestet wurde. Dieser wurde sofort auf die Isolierstation verlegt. Kontakt zu anderen Patienten bestand nicht und Kontakt mit dem Personal erfolgte nur mit der persönlichen Schutzausrüstung. Hier hat sich gezeigt, dass unser Aufnahmeprozedere gut funktioniert, indem Patienten bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses isoliert im Einzelzimmer untergebracht werden.

Auf einer weiteren erwachsenenpsychiatrischen Station gibt es ein neues Infektionsgeschehen, von dem mehrere Personen betroffen sind. Hier sind die Infektionswege nicht ganz klar. Insgesamt drei Patienten und sechs Mitarbeiter wurden positiv getestet. Die Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne, ein Patient auf unserer Isolierstation A14, die anderen beiden Patienten mussten in somatische Häuser verlegt werden.

28.10.2020

Auf der betroffenen Station haben sich leider weitere Patienten und Mitarbeiter infiziert: Seit der letzten Woche kamen vier Patienten und zwei Mitarbeiter hinzu, sodass die Gesamtzahl der Fälle jetzt insgesamt bei 23 liegt - 14 Patienten und 9 Mitarbeiter. Positiv getestete Patienten werden seit letzter Woche auf die Isolierstation A14 verlegt, die Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne. Eine Patientin musste in das Klinikum Obergöltzsch verlegt werden, die restlichen Patienten zeigen insgesamt nur leichte Symptome, sodass eine Weiterbehandlung in unserem Haus erfolgen kann.

22.10.2020

Durch ein falsch übermitteltes Testergebnis von einem Labor, das sich außerhalb des Vogtlandkreises befindet, wurde am 13.10. ein Patient vorzeitig aus einem Isolierzimmer entlassen, in dem er sich seit Aufnahme in unserem Haus befand. Wenige Stunden später wurde das Ergebnis durch das zuständige Labor revidiert: Der Coronatest des Patienten war doch positiv. Er wurde umgehend verlegt und die gesamte Station unter Quarantäne gestellt. Mittlerweile sind insgesamt 10 Patienten sowie 7 Personale der Station positiv getestet worden. Alle stehen weiterhin unter Quarantäne.

Folgende Maßnahmen haben wir ergriffen: Am Dienstag wurde unsere vor kurzem neu eröffnete Schwerpunkstation für psychotische Erkrankungen im Haus A14 geräumt und die Patienten auf andere Stationen verteilt. Gestern wurde die A14 einer neuen Nutzung zugeführt: Sie ist vorerst die Isolierstation unseres Hauses. Auf sie wurden sämtliche positiv getesteten Patienten verlegt. Gleichzeitig finden weitere Screenings im Haus statt. Die Teststrategie wird in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt permanent an das aktuelle Geschehen angepasst. Wir halten auch künftig an dem seit Monaten bestehenden Verfahren fest, jeden neu aufgenommenen Patienten einem Test zu unterziehen und bis zum negativen Ergebnis in einem Einzelzimmer unterzubringen.

19.10.2020

Nach dem positiven Covid-19-Test eines Patienten in der vergangenen Woche lagen am Freitag die Testergebnisse sämtlicher Patienten und Mitarbeiter der betroffenen Station vor. Bei zwei weiteren Patienten und vier Mitarbeitern ergab sich ein positiver Befund. Alle Betroffenen befinden sich in Quarantäne. Heute erfolgt eine erneute Testung.

Zu jeder Zeit werden die ergriffenen Maßnahmen im Haus kritisch hinterfragt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Das geltende Besuchs- und Betretungsverbot, eine generelle Maskenpflicht im Haus oder auch die veränderten Aufnahmeprozeduren sind nur einige Beispiele hierfür. Stationäre Aufnahmen und ambulante Behandlungen finden weiterhin statt. Ambulante Physiotherapie, Ergotherapie sowie Gruppentherapien wurden abgesagt.

Da uns der Anstieg von Covid-19-Fällen in der Region und umliegenden Krankenhäusern Sorge bereitet, bitten wir alle, sich an die geltenden Hygieneregeln zu halten.

15.10.2020

In unserem Krankenhaus kam es zu einem positiven Covid19-Testergebnis eines Patienten. Nach der Aufnahme wurde der Patient entsprechend der internen Festlegungen bis zur Vorlage eines negativen Testergebnisses in einem Einzelzimmer isoliert. Dieses negative Testergebnis lag am Dienstag vor. Daraufhin wurde die Isolierung aufgehoben.

Am späten Nachmittag wurde das Testergebnis durch das zuständige Labor, das sich außerhalb des Vogtlandkreises befindet, revidiert. Der Patient wurde unmittelbar darauf in ein somatisches Haus verlegt. Alle Mitarbeiter und Patienten der betroffenen Station, die mit dem Patienten in Kontakt waren, stehen unter 14tägiger Quarantäne. Entlassungen der Patienten sind Einzelfallentscheidungen in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

 

 

mr

Bildquelle: Christian Daum/pixelio.de

15.10.2020

Alle Nachrichten